fbpx

Toggenburger Schlorzifladen

Es gibt nichts Besseres. Das kulinarische Toggenburger Markenzeichen.

Unser Schlorzifladen

Unser Schlorzifladen ist ein Muss für jeden Toggenburger oder für jeden Tagestourist. Man kann nicht durchs Toggenburg reisen, ohne ein Stück dieses feinen Fladens gegessen zu haben.

Wir haben in Wattwil an der Poststrasse 22 oder in Ebnat-Kappel an der Kapplerstrasse 12 jederzeit ein Stück (oft noch warm) Fladen für Sie bereit. Er passt hervorragend zu einer Tasse Kaffee oder Tee.

Man bekommt unser Original zudem auf dem Chäserrugg im Bergrestaurant, im Spar in Wildhaus oder Alt St. Johann oder in den Coop Filialen im ganzen Toggenburg.

Geschichte

Der Schlorzifladen wurde im Jahr 1935 erstmals von Ueli Abderhalden als einer der ersten gewerblichen Bäckereien an der Bleikenstrasse in Wattwil hergestellt.

Das behütete Rezept wurde von einer Generation auf die nächste übertragen und nun führen wir die Tradition als Bäckerei Abderhalden AG weiter.

Die älteste Nennung des Schlorzifladens findet man im ersten Band des Idiotikons, dem schweizerdeutschen Wörterbuch aus dem Jahr 1881. Dort heisst er jedoch nicht Schlorzi-, sondern Birnfladen und wird als „Kuchen mit verkochten gedörrten Birnen“ beschrieben.

Dörrobst allgemein war während Jahrhunderten ein wesentlicher Bestandteil der Mahlzeiten in der Schweiz. In jedem Toggenburger Bauernhaus stand eine Holztruhe mit Dörrfrüchten als Reserve für den Winter.

Aus den gedörrten Birnen hat man um die Weihnachtszeit die Schlorzi gekocht und diese auf einen Fladenboden gestrichen. Darüber goss man einen Rahmguss. Eines der feinen und wichtigen Lebensmittel die im Toggenburg nicht rar waren. 

 

Definition

Der Schlorzifladen ist ein flacher Kuchen mit einem aromatischen Belag aus gekochten, pürierten Dörrbirnen und einem Rahmguss. Die grossen, flachen, dünnen Kuchen, in der deutschsprachigen Schweiz sonst Wähe, Chueche oder Zelte, heissen in der ganzen Ostschweiz Fladen.

Der Schlorzifladen ist im Kanton St. Gallen und Appenzell, insbesondere im Toggenburg anzutreffen. Die Birnen (Schafbirnen), welche wir für unseren Schlorzifladen zum Herstellen benötigen, sind sehr selten und werden eigentlich ausschliesslich im Toggenburg angebaut.

 

 

Quelle: https://www.patrimoineculinaire.ch Kulinarisches Erbe der Schweiz